ICE Hamburg - Lübeck als Linksfahrt
WSL Logo Hamburg - Lübeck Kilometer 55,0
Home - Navigation ein / aus - Reisebüro

Im August 2009 wurde zwischen Tonndorf und Rahlstedt das Streckengleis Hamburg - Lübeck erneuert.

Das ist naturgemäß mit sehr viel Lärm verbunden und nicht zu überhören. Als altgedienter Baueisenbahner interessierte mich das natürlich. Wenn ich mit Toby Gassi gehe, lenke ich schon mal meine Schritte in die Nähe der Bahn. Bei km 55 wurde zwar nicht gebaut, aber dort hat man mehrere hundert Meter unverbaute Sicht auf die Gleise, wogegen an vielen anderen Stellen alles mit Lärmschutzwänden zugebaut ist. Bei km 55 gibt es einen rund 30 Meter breiten unverbauten Streifen, wie er oben auf dem Foto zu erkennen ist. Links hinter dem ICE, der übrigens wegen der Bauarbeiten links fährt, ist eine Lärmschutzwand. Rechts ist eine Mauer, die ein Industriegebiet sichert. Hinter der Mauer betreibt die Stadtreinigung Hamburg einen Recyclinghof. Die Mauer ist ungestörtes Übungsgebiet für Graffiti-Künstler oder für die, die sich dafür halten. Ich bin schon häufiger an diesen "Kunstwerken" vorbei gegangen, ohne davon groß Notiz zu nehmen. Aber eines Tages schien hinter mir die Sonne direkt auf die Mauer, während hinter der Mauer ein Gewitter aufzog. In diesem Kontrast erschienen die Graffitis sozusagen in einem gänzlich anderen Licht und ich machte einige Aufnahmen:

Fotoalbum 1: Graffiti und Gewitterfront mit Sonnenschein

Graffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am BahndammGraffiti am Bahndamm

An dem unberührten Gelände zwischen dem Bahndamm und dem Recyclinghof ist die Natur sich selbst überlassen und niemand macht mit Riesenrasenmähern alles nieder. Deshalb hat sich dort ein kleines Biotop mit Trockenrasen bilden können. Und zwischen 2 Zügen kann man sich dann auch mal mit der Natur beschäftigen und dabei genau den Zug verpassen, auf den man gerade sehnlichst gewartet hatte. Also geht man gegentlich wieder einmal dort hin.

Fotoalbum 2: Am Bahndamm und an der Baustelle

Goldrute mit Fliege am BahndammMarienkäfer auf Goldrute am BahndammSchmetterlinge auf Goldrute am Bahndamm218345 schleppt IC nach Hamburg218345 schleppt IC nach HamburgSchienenschweißung im AT-VerfahrenSchienenschweißung im AT-VerfahrenRottenwarnanlage am Gleis Lübeck - Hamburgdefekte Rottenwarnanlage am Gleis Lübeck - HamburgZweiwegefahrzeug bei Arbeiten auf dem Gleis. Hier hebt er gerade mal ab.ICE Linksfahrt Hamburg - Lübeck wegen Baustelle

Herbststimmung am Bahndamm

Herbstlaub und Holunder am bahndamm km 55Eisenbahnbrücke im HerbstEisenbahnbrücke bei km 55 Hamburg - LübeckEisenbahnbrücke bei km 55 Hamburg - LübeckEisenbahnbrücke bei km 55 Hamburg - LübeckICE Lübeck - HamburgBahnübergang Pilverhof Strecke Hamburg - Lübeck


Sonnenuntergang am Kilometer 55,0

Gestern war ein toller Sonnenuntergang. Leider war ich an der falschen Stelle und kam auch zu spät. Heute schien es ähnlich schön zu werden. So ging ich zum Bahnkilometer 55,0. Um 16.32 Uhr überraschte mich dann aber ein A380 der Emirates, der wohl gerade eine Warteschleife flog. Mit dem hatte ich natürlich überhaupt nicht gerechnet. Zur gleichen Zeit kam aber auch noch hinter mir ein Güterzug, bespannt mit 185 512-1 der Rostock Port, dessen Lokführer den Stromabnehmer falsch gesetzt hatte. Eigentlich ist es ja üblich, den hinteren Stromabnehmer an den Fahrdraht zu legen, damit nicht im Falle eines Stromabnehmerschadens auch noch die Lok beschädigt wird. Die Kamera, die auf Sonnenuntergang eingestellt war, mußte nun erst einmal die Riesenflieger ablichten. Den Güterzug, der mich von hinten überraschte, erwischte ich nur noch von der Seite. Und mit dem erhofften schönen Sonnenuntergang wurde es auch nichts, denn es zogen mehr Wolken als erwünscht auf. Als Entschädigung durfte ich einige bekannte Krähen füttern, bevor ich mit Toby vondannen zog.

A 380 im Sonnenuntergang bei Bahnkilometer 55 in HamburgA 380 im Sonnenuntergang bei Bahnkilometer 55 in HamburgGüterzug bei HamburgSonnenuntergang bei Bahnkilometer 55,0 in HamburgSonnenuntergang bei Bahnkilometer 55,0 in HamburgSonnenuntergang bei Bahnkilometer 55,0 in Hamburgehemaliges Verpflegungsamt mit Graffiti

Das ehemalige Verpflegungsamt steht links der Rahlau, während die Bahnstrecke rechts
er Rahlau verläuft. Die Rahlau ist ein Eisvogelrevier. Im Dezember 2009 gab es bis zu 10 Sichtungen an einem Tag. Einmal wurden sogar 2 Eisvögel gleichzeitig gesehen.
Hier geht's zum A380 bei den Airport Days 2007 in Hamburg Fuhlsbüttel.

Am 07. Januar 2010 wollte ich nach dem Eisvogel bei Kilometer 55 sehen. Ich sah, wie das Signal in die Fahrtstellung ging und also ein Zug aus Richtung Hamburg zu erwarten war. Welche Überraschung: Es kam ein Lokzug mit 3 Lokomotiven und in der Gegenrichtung kam die Regionalbahn nach Hamburg. Eine schöne Begegnung. Leider war es tiefster Winter und nicht nur kalt sondern auch kaum hell.

Eisenbahnholzschwellen mit K-Bau

Nach der Elektrifizierung zurückgelassene Holzschwellen
mit Rippenunterlagsplatten für den K-Bau.

 

 

 

Und anschließend kam noch der Mini-ICE von Hamburg nach Lübeck:

Die Fotos vom Eisvogel am Sandfang, keine 200 Meter entfernt.

Endlich Winter!

Vorbeifahrt von 2 Regionalexpreßzügen am Bahnkilometer 55,0 mit ordentlicher Schneewolke.
Das Video wird seit Januar 2012 von der Deutschen Bahn für Schulungszwecke im Winterdienst verwendet.
Die folgende E-Mail-Anfrage wurde natürlich bestätigt.

Sehr geehrter Herr Schlegel,

zur Sensibilisierung unserer Mitarbeiter für die Gefahren im Winterdienst führen wir einige Veranstaltungen ("Non-Profit") in verschiedenen Orten Deutschlands durch. Bei der Materialsuche bin ich auch auf Ihr o.a. Video gestoßen. Ich würde dieses gerne für meine Präsentation nutzen und bitte daher um Ihre Erlaubnis. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Reith
Fachstelle Arbeitsschutz I.NVE 3 (A)

Und noch eine E-Mail-Anfrage der Deutschen Bahn von August 2012:

Sehr geehrter Herr Schlegel,

ich bin bei der Deutschen Bahn, DB Training, mit der Entwicklung von Fortbildungsunterrichten für Sicherungspersonale von der DB Netz AG beauftragt worden. Herr Reith (Fachstelle Arbeitsschutz I.NVE 3 (A), DB Netz AG), mein Auftraggeber, hat das o.g. Video mit Ihrer freundlichen Genehmigung bei einigen Veranstaltungen zur Sensibilisierung eigener Mitarbeiter genutzt. Da das Video bei den bisherigen Veranstaltungen den Teilnehmern sehr deutlich die Gefahren, die aus dem Winter entstehen darstellt, bittet er uns, dieses Video auch im Fortbildungsunterricht für Sicherungspersonale zu verwenden. Der Fortbildungsunterricht wird von derzeit 6 zugelassenen Bildungsanbietern bundesweit durchgeführt. Für die Nutzung dieses Videos bitten wir daher um Ihre Erlaubnis. Über eine Antwort von Ihnen würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Kott
DB Training, Learning & Consulting Trainingsentwicklung (HDL 10)

________________________________

Ich freue mich, daß ein so kleines Video für die Belange des Arbeitsschutzes bei der Bahn verwendet wird. In meiner Tätigkeit als Technologe in der Bahnmeisterei Wustermark habe ich in den 70er Jahren einen tötlichen Unfall einer Schneeräumkraft untersucht und der jungen Ehefrau mit 2 kleinen Kindern die Todesnachricht überbringen müssen. Die verzweifelten Schreie dieser Mutter höre ich noch heute!

 

Sonnenuntergang am 20. Januar 2010 bei Kilometer 53

Der Mini-ICE von Lübeck nach Hamburg fährt der Sonne hinterher. Ab heute "trockene Kälte" aus dem Osten, sagt der Wetterbericht. Das sollte eigentlich ein kleines Video werden. Aber er überraschte mich leise und von hinten. Außerdem war er pünktlich, obwohl es doch tiefster Winter ist. Sehr ungewöhnlich!

Sonnenuntergang und ICE bei Kilometer 53 Lübeck - Hamburg

Am Bahnkilometer 48 kichert dieser Gaul. Er kennt jeden Zug und weiß genau, ob ein Zug pünktlicht ist oder später.

Pferd am Bahnkilometer 48

20. Februar 2010 bei km 55,0 - Unfall mit der Bahn - Tote Waldohreule

Uhu, getötet vom Zug bei km 55,0

Die Eisvögel an der Rahlau waren nicht zu finden. Die haben es in diesem strengen Winter besonders schwer, zumal nun auch noch täglich Abwasser in die Rahlau eingeleitet wird. Polizei und Feuerwehr waren schon mehrfach vor Ort, geändert hat sich trotzdem nichts. So ging ich heute mal den Weg an der Bahn zurück, was in letzter Zeit eher selten der Fall ist. Und dort fand ich die tote Eule, getötet durch den Zusammenprall mit einem Zug. Ganz Hamburg ist noch immer mit einer geschlossenen Schneedecke bedeckt. Da ist es auch für die Eulen nicht einfach an Beute zu kommen. Die ersten Sonnenstrahlen in den letzten zwei Tagen haben den Schotter abgetaut. Und da ziehen sich die Beutetiere hin. Und das war wohl der Tod dieser Eule. Sie lag völlig zerschmettert direkt neben dem Gleis.

Kondensstreifen als WarteschleifeKondensstreifen als WarteschleifeAm 18. März 2010

flog ein Flugzeug über Tonndorf eine Warteschleife und hinterließ diesen Kondensstreifen als Vollkreis. Von der Vulkanasche des Eyjafjallajökull war da noch nicht die Rede.

Antonow, größtes Transportflugzeug der Welt in Hamburg (Abflug)

Am 10. April 2010 war das größte Transportflugzeug der Welt zum ersten Mal in Hamburg. Der sechsstrahlige Riesenflieger kann 250 Tonnen transportieren. Hier ist er mit einer Laserschweißmaschine von Hamburg-Fuhlsbüttel nach China unterwegs. Eigentlich wollte ich Züge fotografieren. Doch dann hörte ich ein mir völlig fremdes Fluggeräusch, sah die verspätete Antonow und hielt die Kamera drauf. Wegen des Gegenlichtes und der großen Entfernung fand ich sie im Fokus kaum wieder.

Sie betreiben eine Website? Wollen Sie mit ihrer Homepage Geld verdienen?
Werben Sie 3 Kunden für domaingo, und sie hosten sogar gratis.

Krähen im BahngleisZwei Krähen inspizierten im Juni 2011 die Gleise der Bahn am km 55.0

Hier wurden vor einiger Zeit Schallschutzmaßnahmen direkt an den Schienen - dort wo der meiste Schall entsteht - realisiert. Es ist allemal besser, den Lärm am Entstehungsort zu bekämpfen, als immer mehr riesige die Landschaft verschandelnde häßlige Wände entlang der Strecken aufzustellen.

Juni 2012, "Die Bahn macht mobil"

SchlußschweizungSchlußschweizungNach nunmehr 4 Jahren hat es die Bahn tatsächlich doch noch geschafft, die damals nicht ausgeführte Schlußschweizung nachzuholen. Da die 2 Schienenstöße so stark eingefahren waren, mußten nun 2 Ersatzschienen eingebaut werden, wobei man jetzt den eigentlich erforderlichen Stopfgang vergessen hat. Siehe Delle! Und der Lärmschutz ist auch "auf der Strecke geblieben".

Wie sich das jahrelang kilometerweit angehört hat, können Sie auf diesem Video nachvollziehen:

 

Tiere am km 55

Libellen, Raubspinnen mit Beutetieren, giftige Streifenwanzen, Bläulinge, Kleiner Fuchs, Wespenspinnen, Gammaeulen und viele Krähen.
5 verendete Krähen hängen in den mangelhaft angebrachten sogenannten "Vogelschutznetzen" der Hamburger Stadtreinigung.
Während die Bahn auf der Nordseite verläuft, begrenzt das Gelände der Stadtreinigung die gesamte südliche Seite des trockenen Gebietes.

LibelleRaubspinne mit Schwebefliege als Beute Spinne mit Beutegiftige Streifenwanzekopulierende StreifenwanzenBläuling

Schmetterlin kleiner FuchsWespenspinneWespenspinne am Bahndammtagaktiver Nachtfalter Gammaeulestrangulierte Krähen bei der Hamburger StadtreinigungSpinne mit Beute am Bahndamm

 

Werben Sie 3 Kunden für domaingo und sie hosten gratis.