WSL Logo

Hamburgs Hauptkirche St. Michaelis

Home - Navigation ein / aus


Seit 5 Jahren bin ich in Hamburg, aber auf den Michel bin ich noch nicht gekommen.

Als im Juni 2011 im Hafen das Segelschulschiff USCGC Eagle (die ehemalige Horst Wessel) zu Gast war,
raffte ich mich zu einer Schiffsbesichtigung auf. Danach war noch genügend Zeit, um auch noch die Rickmer Rickmers gleich nebenan zu besuchen und danach einen Abstecher in die City zu machen:

Der Michel zog mich magisch an:

Hamburger MichelHamburger MichelHamburger MichelHamburger MichelHamburger Michel

Leider hatte ich die Rechnung ohne die vielen anderen Besucher gemacht, die in langen Schlangen vor dem Fahrstuhl standen und warteten und warteten!!! So beschloß ich, den Turm zu Fuß zu besteigen. Das war bei der Hitze recht beschwerlich, zahlte sich aber mannigfaltig aus.
Wer den bequemen Aufzug benutzte, dem ist Vieles entgangen:

Die Turmglocken und das wunderbare Uhrwerk:

Glocke Kirche St. Michael HamburgGlocke Kirche St. Michael HamburgGlocke Kirche St. Michael HamburgTurmuhrwerk Kirche St. Michael HamburgTurmuhrwerk Kirche St. Michael HamburgTurmuhrwerk Kirche St. Michael Hamburg

Diese Turmuhr ist die größte in Deutschland. Sie wurde 1911 eingebaut und hat einen Durchmesser von 7,80 Meter!
Der Minutenzeiger ist 4,91 m lang, der Stundenzeiger ist 26 cm kürzer. Die Ziffern sind 1,35 m hoch. Das Uhrwerk läuft als Schauobjekt.

Auf der Plattform angekommen, hat man rundum einen herrlichen Ausblick auf die Stadt und den Hafen.
Noch weiter nach oben führt eine Wendeltreppe zu den Uhrenglocken (leider nicht zugänglich):

Blick von der Aussichtsplattform des Michel nach oben

Der Blick nach Osten, ganz links das Rathaus mit dem patinierten Kupferdach: Blick vom Hamburger Michel nach Osten

Die Außenalster mit Segelbooten und Fontaine auf der Binnenalster:Blick vom Michel auf die Außenalster

Der Blick von St. Michael auf das Hamburger Rathaus:Blick von St. Michael auf das Hamburger Rathaus

 

Der Blick auf den Fernsehturm
Fernsehturm Hambug

Die Tanzenden Türme im Bau, und im Vordergrund das Bismarck-Denkmal: Bismarck-Denkmal und Tanzende Türme

Der Hafenblick mit dem amerikanischen Segelschulschiff USCGC Eagle (früher Horst Wessel):Hamburg Hafen

Hamburgs Millionengrab, die im Bau befindliche Philharmonie:Hamburg Philharmonie

Heute (05.09.2011) bin ich endlich auf den Michel gekommengrinsend:

St. Michalis vor der MülltonneHamburg 1668
Als ich mit Toby Gassi ging, kam ich an einer Mülltonne vorbei. Davor stand hochkant, höher als die Tonne, ein ziemlich schwerer Rahmen mit einem Bild von Hamburg 1668. Viel zu schade, um es im Müll zu entsorgen, dachte ich mir und machte wenigstens ein Foto davon.
Links im Bild ist "Neu St.Michaelis" zu sehen, eine der vielen Kirchen auf dem Bild.


Erklärung auf dem unteren Bildrand:

1 Albertus, 2 Millern Thor, 3 Alt St Michaelis, 4 Neu St. Michaelis, 5 Waisenhaus, 6 He. Geist, 7 St. Nikolai, 8 Marien Magdalenen, 9 Rahthaus, 10 St. Johannes, 11 St. Chatrina, 12 St. Petri, 13 Der Thumb, 14 St. Gardtrud, 15 St. Jacobi, 16 Moritzen Haus,17 Roggen Kisten Thurm, 18 Deichthor.

Im Oktober 2012 feierte der Michel das 250. Weihejubiläum mit vielen Veranstaltungen

Aus der Geschichte des Michel:

Um 1600
gab es die erste Michaeliskapelle auf dem Friedhof außerhalb der Stadtmauern. Sechs Jahre später wurde die kleine Kapelle zur Kirche ausgebaut.

1647 - 1661
am Ende des Dreißigjährigen Krieges begannen die Baumeister Corbinus und Marquard mit dem Bau der ersten großen Michaeliskirche,
etwa 200 Meter westlich der kleinen Kapelle.

1685
ist St. Michaelis die fünfte Hauptkirche in Hamburg.

1750
brennt die Kirche nach einem Blitzeinschlag vollständig ab.

1750 - 1762
wird die Michaeliskirche durch die Baumeister Prey und Sonnin im Stil des Barock neu gebaut.

1906
brennt nach Lötarbeiten im Turm die Kirche in einem verheerenden Feuer vollständig ab.

1906 - 1912 wird die Kirche zum dritten Mal neu gebaut, nunmehr mit Stahlbeton auf den verbliebenen Mauerresten. Die Übergänge kann man noch heute besichtigen.

1943 1945
wird die Kirche im 2. Weltkrieg durch Bombenangriffe stark beschädigt.

1952
Wiedereinweihung

1983 - 2009
Grunderneuerung des Turmes, Sanierung der Krypta, der Fassade und der Innenräume.

Oktober 2012
250. Weihejubiläum

 

Du sollst nicht töten!

Freitagnacht, den 30. November 2012 wurde die Turmspitze des Michel grün angestrahlt, und über der Stadt war der Schriftzug

"Du sollst nicht töten"

zu sehen. Hamburg beteiligte sich damit an einem weltweiten Aktionstag gegen die Todesstrafe.
Der Aktionstag wurde in 1500 Städten, davon in Deutschland in 147 Städten, durchgeführt.

 

Werben Sie 3 Kunden für domaingo und sie hosten gratis.