Das Wandsbeker GehölzCounterWSL-Logo

Navigationsleiste ein / aus

Matthias Claudius Gedenksteinerstreckt sich vom Wandsbeker Markt etwa 2 Kilometer in östliche Richtung bis zum Osterkamp. Die größte Breite beträgt ungefähr 200 Meter. Durch den mutigen Entschluß der damaligen Fleckenverwaltung wurde es vor der Vernichtung gerettet. Ein gewisser Johann Carstenn, seit 1857 Eigentümer des später Marienthal genannten Gutes, teilte seinen Besitz in Parzellen auf und wollte ihn zu Geld machen. Zur Wertsteigerung wollte er auch den schönen alten Waldbestand beseitigen. Nun aber beschloß die mutige Fleckenverwaltung, zur Rettung des Biotops alles aufzukaufen. Damit wurde ein wichtiges innerstädtisches Wald- und Erholungsgebiet vor der Vernichtung gerettet und der Nachwelt erhalten.

Der Bau von Straßen und der der Eisenbahn teilten das Gebiet in 4 Gehölze.

Und so findet man sehr alte Baumbestände, hauptsächlich Buchen und Eichen und ein Vogelparadies, wie es immer seltener anzutreffen ist. Immerhin vernichtet die Stadt Jahr für Jahr Tausende Bäume, ohne für Ersatz zu sorgen. Alte und sogenannte kranke Bäume werden rigoros beseitigt, auch wenn es völlig sinnlos ist. Hauptsache, es werden dadurch ein paar Arbeitsplätze gesichert und Steuern in die Stadtkasse gespült. Nicht so im Wandbeker Gehölz. Werden dort Bäume altersbedingt zur Gefahr, dann kürzt man sie nur auf ein erträgliches Maß ein. Lebensraum toter Baum ist dort das Motto. Und so finden nicht nur viele Insekten und Käfer einen Lebensraum, sondern auch Fledertiere und Eulen, viele Vögel sowieso.

Nistkasten an alter Buche in der Nähe des Wandsbeker Marktes

Das Wandsbeker Gehölz, hier ein Nistkasten an einer alten Buche
und rechts im Hintergrund die Kirche am Wandsbeker Markt.
Oben links: Gedenkstein für Matthias Claudius im Wandsbeker Gehölz.

Kleine Fotogalerie:
Zum Vergrößern bitte die Vorschaubilder anklicken.

kleines Insektenasyl aus einer BaumscheibeHolz im Wandsbeker GehölzTrimmdichpfad im Wandsbeker GehölzAmtrak, Gaststätte am Bahnhof WandsbekEulenkasten im Wandsbeker GehölzEulenkasten im Wandsbeker Gehölz

Nistkasten im Wandsbeker GehölzNistkasten im Wandsbeker GehölzSpechtschaden an einem Nistkasten im Wandsbeker GehölzNistkasten im Wandsbeker GehölzNistkasten im Wandsbeker GehölzLebensraum toter BaumWaldkauz in einer alten Kastanie im Wandsbeker Gehölz

alte und hohle Bäume im Wandsbeker GehölzTeich im Wandsbeker Gehölz

Wohnraum für Fledertiere und Eulen und Teichanlagen

Austernseitlinge im Wandsbeker Gehölz

Austernseitlinge an einer gefällten Buche

 

Villa im Wandsbeker GehölzÜberwachungskamera für eine Villa am Wandbeker Gehölz

Das fiel mir auf:

Grundstücke im Villenviertel am Wandsbeker Gehölz kann sich wohl nicht jeder leisten. Aber wer es sich leisten kann, darf sogar große alte Bäume für die bessere Aussicht fällen lassen. Heute gibt es leider keine Fleckenverwaltung mehr, die solchem Treiben Einhalt böte. Neben vielen schönen Teichen hat Hamburg leider auch viele Sümpfe. Geld regiert die Welt.
Die Überwachungskamera im Efeu schaut übrigens nur auf die Toreinfahrt.

Das Wandsbeker Gehölz bei Google Maps:


Größere Kartenansicht 
HOME - Danke für Ihren Besuch - Navigation   ein / aus